Herzlich willkommen auf der Website von Fotovilla!

Ich bin gelernte Fotografin und konnte 2010 den Traum eines eigenen Fotostudios erfüllen. Die Fotografie, die Bildbearbeitung und alles kreative, was hier dazu gehört, ist nicht nur mein Beruf, sondern auch meine grosse Leidenschaft! Dabei vergesse ich alles um mich herum und tauche in eine andere Welt ein - eine Welt voller Schönheit! Ich liebe es, mit Menschen zusammen zu arbeiten, ihre Schönheit zu entdecken und diese festzuhalten! Ich liebe die Abwechslung und auch wenn ich am aller meisten Neugeborene, Babys, Familien oder werdende Mamas mit Babybauch fotografiere, so liebe ich es genau so wenn Frauen zu mir kommen, die ihren Mann mit sinnliche Bildern überraschen wollen. Ja und sogar Bewerbungsbilder zu fotografieren mag ich oder Business-Lifestyle-Bilder oder Reportagen für Firmen zu machen.

Selbstverständlich habe auch ich ein Schutzkonzept erarbeitet, das laufend angepasst wird. Ich bin sehr froh, dass unter Berücksichtigung dieses Konzepts weiterhin Shootings durchgeführt werden dürfen, denn gerade in dieser Zeit können Bilder auf einmal ganz wichtig werden! 

 

Auch in diesem Jahr werde ich vermehrt MiniSessions an zu bieten. Jeweils Mitte Monat an einem Mittwoch und Ende Monat an einem Freitag. Zudem werden auch dieses Jahr jeweils mehrere Sets zur Auswahl stehen. Vielleicht ist das gerade eine gute Gelegenheit trotz allem Familienbilder zu machen?! 

 

Do

15

Apr

2021

Newborn Foto Shooting Bern

Noch einmal möchte ich mich bei allen von euch bedanken, die beim Osterkalender mitgemacht haben! Es hat sehr Spass gemacht!

Und es tut mir auch sehr leid, dass ich die letzten 4 Tage nicht sofort, sondern tatsächlich erst so eben ausgelost habe... An der Anzahl Kommentare denke ich, dass es euch genau so ergangen ist wie mir... irgendwie war man dann doch schon sehr im Osterfestfieber und das schöne Wetter lud einfach dazu ein weniger Zeit am Computer oder Handy zu verbringen - was ich natürlich super finde!

Nun sind wir für ein paar Tage in den Ferien und ich habe endlich Zeit gefunden das versäumte nach zu holen! Und es werden nun hoffentlich auch wieder vermehrt ein paar Blogeinträge veröffentlich werden! Es gibt ja auch noch ein paar offene Fragen... vielleicht werde ich diese im Verlaufe des Jahres beantworten oder vielleicht aber auch für den Start des Osterkalenders 2022 behalten... ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf das nächste Jahr! Aber in der Zwischenzeit wird es bestimmt auch immer wieder etwas neues zu sehen geben und ich freue mich auch durchs Jahr hindurch über eurer Kommentare!

2 Kommentare

Sa

03

Apr

2021

Familien Generationen Foto Shooting Bern - Osterkalender Tag 40

So lustige Zufälle: Ihr habe euch ja noch einmal Bilder von einem Generationen-Shooting gewünscht und schon gestern Abend dachte ich, ich zeige euch dann diese Bilder und nun dufte ich gerade eben wieder ein Generationen-Shooting machen mit Urgrossmutter, Grossmutter, Mutter, Vater, Sohn und Tochter im Rahmen einer MiniSession, die wir verschieben mussten (wegen der Personenbeschränkung betreffend Corona), aber nun endlich möglich war! Ja ich mag solche Shootings wirklich auch sehr - mehrere Generationen zu fotografieren ist wirklich etwas ganz besonderes. Und was mich bei diesem Shooting ganz besonders beeindrucke ist, wie wenige Platz es doch eigentlich für solche Bilder braucht, denn diese Bilder sind in der Ecke entstanden, in der ich sonst die kleinen Neugeborenen fotografiere!

Und danke noch einmal an euch alle, dass ihr so fleissig mitgemacht habt beim Osterkalender! Es hat mir sehr viel Spass gemacht und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr! Der Osterkalender ist für mich immer ein Highlight. Aber selbstverständlich werde ich nicht erst nächste Ostern wieder Blogeinträge schreiben und ich freue mich auch sehr über Kommentare das ganze Jahr hindurch!

Frohe Ostern euch allen und bis bald wieder!

22 Kommentare

Fr

02

Apr

2021

Lady Foto Shooting Bern - Osterkalender Tag 39

Ein OutdoorShooting mit Wasser haben sich viele gewünscht und dann kam auch eine Frage, ob ich schon mal bei Regen ein Shooting gemacht habe - da kamen mir diese Bilder in den Sinn. Ja, sie sind auch schon etwas älter um genau zu sein schon fast 10 Jahre und natürlich war es nicht geplant bei Regen wein OutdoorShooting zu machen und am Anfang war es auch trocken. Doch dann fing es an zu regeln, so entstanden diese Bilder und ich war so, so begeistert! Diese kleinen Regentropfen im See - einfach grossartig! Und ja, wenn es nur ganz leicht rechnet funktioniert so ein Shooting super. Sobald es aber stärker anfängt zu regnen geht es nicht mehr, denn dann wären lauter Striche auf den Fotos zu sehen die dann auch über wichtige Bildteile laufen würden und das wäre nicht so ideal. Aber falls man diesen Effekt trotzdem möchte, so kann man diese auch nachträglich im Photoshop schön kontrolliert hinzufügen so, dass zum Beispiel das Gesicht oder die Augen frei bleiben. Und um es sichtig echt wirken zu lassen kann man das ganze mit bereits nassen Haaren fotografieren - ich habe euch da ein Beispiel eingefügt:

24 Kommentare

Do

01

Apr

2021

Babybauch Shooting Bern - Osterkalender Tag 38

Diese Bilder passen gerade so gut! Die Kirschblüten blühen wieder und es zieht mich total nach draussen auch zum fotografieren, aber sollte das Wetter umschlagen und ihr möchtet trotzdem ein paar Frühlingsmomente einfangen, dann ist das auch im Studio möglich. Übrigens, Bilder der süssen, kleine Prinzessin, die da noch im Bauch war habe ich euch erst kürzlich gezeigt - ebenfalls in einem frühlingshaften Set. Und sehr oft entstehen nebst Bilder, die auch etwas von der Jahreszeit widerspiegeln auch ganz neutrale Bilder, denn das finde ich auch immer wieder schön.

 

Übrigens, ich liebe den Osterkalender sehr und ganz besonders auch, dass ich dieses Jahr so wunderbare Geschichten, meiner Kunden mit euch teilen dufte! Falls auch ihr gern einen Teil eurer Geschichte erzählen möchtet, dann dürft ihr euch sehr gern bei mir melden, damit wir das für den nächsten Osterkalender vorbereiten können. Es ist einfach so schön Geschichten mitten aus dem Leben zu teilen. Und es dürfen gern auch ganz unterschiedliche Geschichten sein, es muss nichts spektakuläres sein, sondern kann auch einfach etwas aus eurem Alltag, das euch berührt hat.

 

Habt ihr noch einen Wunsch betreffend Bilder für die letzten Osterkalendertage von diesem Jahr? Was möchtet ihr gern sehen? 

24 Kommentare

Mi

31

Mär

2021

Papa Kinder Foto Shooting Bern - Osterkalender Tag 37

Das sind ganz besondere Bilder, denn es steckt eine ganz besondere Geschichte dahinter, die mich immer wieder sehr berührt und die ich mit euch teilen darf!

Wie bereits beim ersten Kind war ein Babybauch- und dann auch ein NewbornShooting geplant. Ich hatte mich sehr auf diese Familie gefreut und beim zweiten BabybauchShooting sind nicht nur tolle Babybauchfotos entstanden, sondern ganz spontan auch super süsse Papa-Sohn-Fotos - dass all diese Fotos ganz bald, ganz wichtig sein werden, ahnte niemand.

Nicht einmal eine Woche später, am 14. März vor zwei Jahren passierte ein schlimmer Unfall. Yannis, der Papa, wollte nur ganz kurz mit dem Velo seines Kollegen etwas holen - und das ohne Helm. Es regnete und als er einem Auto ausweichen wollte, blieb er an der Bordsteinkante hängen und flog direkt mit dem Kopf in eine Metallstange der Barriere. Die erste Person, die sofort an die Unfallstelle kam, war ein ehemaliger Militär-Arzt. Bald darauf kam ein Kardiologe dazu, der sofort neurologische Tests machte, und merkte dass das gar nicht gut war. In der Ambulanz und auf dem Notfall bestätigte es sich und er wurde ins künstliche Komma gelegt. Im Spital machten die Ärzte weitere Untersuchungen und sahen, dass er in der linken Hirnhälfte zwei grosse und in der rechten ganz viele kleine Hirnblutungen hatte.

Andrea, seine Frau, war zu diesem Zeitpunkt hochschwanger, in der 37. Woche. Die Ärzte waren nicht sicher, ob Yannis die Verletzung überhaupt überleben würde und wenn, dann schwerstbehindert. Und sie solle sich darauf einstellen, dass er frühestens an Weihnachten - also neun Monate später - für ein paar Stunden nach Hause kommen könne, um kurz mit der ganzen Familie zu feiern. Aber danach müsse er gleich wieder in die Reha.

Was für ein unfassbarer Schock! 

Darauf ging es Yannis immer schlechter, er hatte Fieber und sie konnten ihn nicht aus dem Komma holen, da der Hirndruck immer anstieg. Das Risiko für eine erneute Hirnblutung war gross. Die Schädeldecke musste entfernt werden. Auch hatte er noch eine Pneumonie mit drei verschiedenen sehr resistenten Spitalbakterien - sie meinten wirklich immer wieder, dass er stirbt.

Für die Mama war das sehr, sehr schlimm.  Denn 10 Tage nach dem Unfall kam ihre Tochter Alijah zur Welt - Yannis immer noch im Komma. Eine Geburt ohne ihren Mann - das konnte sie sich nie vorstellen. Und doch vertraute Andrea auf Gott, sie glaubte, dass ihr Mann nicht sterben wird und mehr noch, dass er seine Tochter in einem ganz normalen Zustand kennenlernen darf und nicht behindert sein wird.

Und tatsächlich, seit dem Tag der Geburt seiner Tochter ging es Yannis immer besser und er öffnete plötzlich die Augen. Die Krankenschwester hielt das Telefon an sein Ohr und Andrea erzählte ihm, dass er noch einmal Papa geworden ist, dass er nun eine Tochter hat. Eine Woche später erwachte er aus dem Komma. 

Schon wenig später konnte er für zwei Wochen in die akute Neurorehabilitation - damit hatte niemand gerechnet. Da wurde auch die Schädeldecke wieder eingefügt, was im Normalfall erst nach sechs Monaten passiert. Als er aus dem Komma erwachte, konnte er nicht reden, nicht richtig laufen, den Kopf nicht mehr heben - er konnte ganz viele normale Bewegungsabläufe nicht mehr. Dennoch machte er grosse Fortschritte und lernte schnell: aufsitzen, aufstehen, gehen.

Es beteten so viele Menschen für ihn und seine Familie - auch wir. Und sie spürten auch, dass sie nicht alleine waren, sondern dass ganz viele Menschen mit ihnen zusammen kämpften. Das tat enorm gut. 

Auch konnte er danach ganz in der Nähe, wo sie wohnten, in die Reha gehen. Und insgesamt nach nur drei Monaten, am 14. Juni durfte er bereits wieder nach Hause - und zuhause bleiben! Ein riesiges Wunder, was für ein unglaubliches Geschenk - Gott ist einfach so gut! Niemals hätte man das für möglich gehalten, nicht nach dieser Diagnose! 

Und dann mussten wir natürlich das verpasste NewbornShooting, bei dem auch der Papa dabei ist, nachholen. Zwei Wochen später am 1. Juli, also nur 3.5 Monate nach dem Unfall sind dann diese so berührenden Papa-Tochter-Bilder entstanden. Die Narbe ist noch zu sehen, aber auch ein unglaublich glücklicher und stolzer Papa! Ja, Wunder passieren auch noch heute! Zwei Jahre nach dem Unfall sind auch die Konzentrationstörungen weg und die Stresstoleranz so gut, dass er ab April 2021 sogar wieder 100% arbeiten kann! 

26 Kommentare